Theatrale Projekte sind immer auch Arbeit an einem Kunstwerk

In meinem Verständnis bedeutet theatrales Arbeiten sich dem Thema von einer unerwarteten Seite her zu nähern um dann zu entdecken, was die Inhalte mit mir persönlich zu tun haben. So lässt sich selbst entdecken und formulieren, was später als Wissen und Können in den Alltag integriert werden soll.

Selbst wenn nicht ein klassisches, künstlerisches Endprodukt angestrebt wird, sind die Prozesse, die dabei in Gang gesetzt werden immer sehr nahe an dem, was in der Entstehung eines Kunstwerkes auch geschieht.
Wir begeben uns in ein Spannungsfeld, das zwischen Individualität und Umfeld seinen Ursprung hat, machen dabei Erfahrungen, erleben Konfrontationen und entdecken Qualitäten, Potentiale und Talente.

Damit daraus kein “Selbsfindungs-Kurs” wird, geht es in den Projekten und Trainings immer um konkrete künstlerische Arbeit und direkten fachlichen Transfer. So ziehe ich auch eine klare Grenze zu therapeutischen Settings
Ausserdem bewahrt uns eine klare inhaltliche Schwerpunktsetzung vor “kreativer Beliebigkeit”.

Theaterpädagogik und theatral prozesshaftes Arbeiten erfordern einen Pool an Kompetenzen, und eine strukturierte, künstlerische Persönlichkeit. Durch eine gute Ausbildung, stetige Weiterbildung und Erfahrung in vielfältigsten Handlungsfeldern mit Menschen aller Altersstufen kann ich auf ein stabiles persönliches Fundament und ein reiches methodisches Repertoire vertrauen.

Wie Erreichen wir unsere Ziele

Ihr individuelles Konzept ist Ergebnis meiner Kompetenzen und Erfahrung, die ich aufwende um mit Ihnen eine adäquate Form der Umsetzung zu erreichen.

Dieser Prozess könnte in etwa so aussehen:

  • Erster Kontakt, Ihre Anfrage mit grober Schilderung der Absicht und Zielgruppe.
  • Sie bekommen ein unverbindliches Angebot, wie ich die Aufgabe lösen würde
  • Ihr guter Riecher für unkonventionelle Konzepte wird abermals bestätigt, sie finden es interessant :o)
  • Wir treten in Verhandlung über Termine, Rahmenbedingungen und Honorar
  • Im gemeinsamen Gespräch stecken wir Ziele und legen die Methoden fest.
  • In einem abschliessenden Gespräch blicken wir auf das Training / Coaching zurück.

In meiner Arbeit stütze ich mich auf drei Methodische Ansätze, die hier verlinkt und näher beschrieben sind:

Theater   :   Masken   :   Seminar

Wie kommen wir zusammen?

WER   |   WIE | WAS   | Leitbild

 

[Impressum]
 

 

[Home] [MatthiasWinter] [Theaterpädagogik] [über theaterkult]


© 2005 - 2016  theaterkult Matthias Winter, Hamburg